Licht aus zur „Lichtmeß“

So traditionell, wie die Zwönitzer mit ihrem „Ahlichteln“ am Freitag vor dem ersten Adventswochenende die Weihnachtszeit einläuten, beenden sie sie auch am 2. Februar mit der „Zwönitzer Lichtmeß“. Dann lassen sie sich noch einmal Glühwein, Roster und Hirsebrei, das traditionelle „Lichtmeß“-Essen, schmecken. Musikalisch begleitet, genießen Einheimische und Gäste den letzten weihnachtlichen Lichterschein der festlich geschmückten Stadt. Schlag 18 Uhr endet schließlich die Weihnachtszeit mit dem Ruf des Bürgermeisters: „Licht aus!“. Die Weihnachtsbeleuchtung erlischt, der große Tannenbaum verliert seinen Lichterglanz und die Pyramide wird angehalten. Licht spenden nun die sogenannten Gewitterkerzen.
www.zwoenitz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf − 2 =