Achtung Hochspannung!

Ab 20. November glänzt das Haus wieder vorweihnachtlich und lädt zum Schauen und Experimentieren ein. Fast nichts geht heute ohne Elektrizität. Vor über 200 Jahren waren Beleuchtung, Verkehr, Kommunikation und der Haushalt völlig anders organisiert. Erst 1800 gelang Stromerzeugung zunächst per Batterie, nach 1866 durch den Elektromotor. Danach konnten z. B. Straßenbahnen und Laternen elektrisch betrieben werden.

Die Ausstellung ist eine Entdeckungsreise durch die Elektrizitätsforschung, gespickt mit Experimenten z. B. an funkenschlagenden Elektrisiermaschinen, Magneten und Morseapparaten, alles über unbedenklichen Schwachstrom. Gezeigt werden z. B. elektrische Geräte und ihre Vorgänger. Des Weiteren sind elektromechanische Spielzeuge aus der Sammlung E. Palitzsch zu sehen und zu erkunden.

Am 21. Dezember und am 12. Januar ist das Spielzeug in Aktion und der Sammler vor Ort.

www.stadt-meissen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × eins =