Gemeinsam mit der Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau initiierte tristan Production aus Dresden in Zusammenarbeit mit der Serkowitzer Volksoper und viel enthusiastischem Einsatz 2019 in Bad Muskau zum ersten Mal ein musikalisches Event unter dem Titel Winterbühne im Schloss. In der touristisch und kulturell dünn besetzten Winterzeit schenkten sie dem Weltkulturerbe damit gemeinsam mit örtlichen Partnern wie der Stiftung und dem Kulturhotel Fürst Pückler Park ein neues kulturelles Highlight, für Touristen wie Einheimische gleichermaßen zur Freunde.
Den Auftakt 2019 gestaltete die Serkowitzer Volksoper aus Dresden mit Aufführungen ihrer erfolgreichen Musiktheaterproduktion „Die Entführung auf dem Jahrmarkt“ nach Mozart. Ein ansprechendes Catering sowie das besondere Ambiente des winterlichen Schlosses machten die Winterbühne im Schloss für die Besucher*innen zu einem besonderen geselligen Ereignis, das nach den Vorstellungen auch Gelegenheit zum direkten Austausch mit den Künstler*innen bot. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden in der Presse, bei der Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau wie bei den Besucher*innen sehr positiven Nachhall.
Auch 2020 stehen Aufführungen der Serkowitzer im Zentrum des künstlerischen Geschehens. Die Serkowitzer Volksoper ist ein echtes Kleinod im Dresdner Theaterleben. Ohne ästhetisches Vorbild und doppelten (institutionellen) Boden, dafür mit viel einschlägiger Erfahrung und Herzblut, gründete sich das Ensemble im Jahr 2011. Seitdem schreiben die Macher*innen auf ihre Fahnen und in den Programmheften vom „bedingungslosen, unkonventionellen und barrierefreien Musiktheater“.
Die Köpfe des freien Ensembles sind Wolf-Dieter Gööck und Milko Kersten. Zwei erfahrene Dresdner Kulturarbeiter, deren besonderem Charme, Witz und Arbeitswillen Sänger*innen, Musiker und sonstiges Theaterpersonal jedes Jahr aufs Neue für eine lange Probenphase und eine kurze Musiktheatersaison verfallen. Hochgestecktes Ziel ist dabei eine jährliche Neuproduktion. Und so erfreute die Serkowitzer Volksoper die Dresdner und zunehmend auch Besucher*innen auf Gastspielreisen schon mit verschiedensten Werken. Regisseur, Sänger und Schauspieler Wolf-Dieter Gööck verantwortet in diesem Produktionsteam Texte und Dramaturgie der Inszenierungen, die musikalische Bearbeitung sowie die Leitung liegen in den Händen des Dresdner Dirigenten Milko Kersten, der für die Realisierung aus freischaffenden Musiker*innen das Ensemble Musi nad Labem zusammenstellt. Hinter allem Witz und manchmal auch Klamauk der musikalischen und szenischen Interpretationen steht ein hoher professioneller Anspruch, dem sich die Macher bei ihren Aufführungen verpflichtet fühlen.
Der letzte gefeierte Streich der Serkowitzer in ihrer Dauerresidenz Dresdner Saloppe mit fast durchgängig ausverkaufen Vorstellungen war im Sommer 2019 „Romulus. Der Große.“ (Eine barbarische Hühneroper nach Dürrenmatt mit Musik von Händel). Neben „PRÄLUDIUM UND UNFUG“ (Bachs Bauernkantate und Kaffeekantate erhoben in den Rang des Musiktheaters zum Auftakt am Freitagabend) kommt „Romulus. Der Große.“ jeweils am Samstag und Sonntag (Nachmittagsvorstellung) im Neuen Schloss Bad Muskau zur Aufführung. Daneben finden sich auch spezielle Kinder- und Konzertangebote, Fassadenilluminationen und kulinarische Überraschungen.

www.tristan.agency

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier + 6 =