Tor zum UNESCO-Welterbe

Die Große Kreisstadt Dippoldis-walde mit ihrem historischen Stadtkern liegt am Fuße des Ost-erzgebirges zwischen Dresden und Altenberg und gehört seit 6. Juli 2019 zum UNESCO-Welterbe.
Der Name Dippoldiswalde soll auf einen Einsiedler namens Dippold zurückzuführen sein, der, so glaubt man der Sage, um 930 einmal in der Dippoldiswalder Heide gelebt haben soll. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt stammt vom 11. Juni 1218.
Umgeben vom Landschaftsschutzgebiet Dippoldiswalder Heide und der Stauanlage Talsperre Malter ist die Stadt zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Ausflugsziel und mit ihren 18 Ortsteilen ein wunderschönes Wandergebiet für große und kleine Gäste.
Erkunden Sie mit Hilfe einer Stadtführung der besonderen Art die Altstadt, Sehenswürdigkeiten, Kirchen oder die Umgebung. Entdecken Sie Bergbaugeschichte im Museum für Mittelalterlichen Bergbau (MiBERZ) oder auf dem Bergbaulehrpfad. Eisenbahn-Nostalgie erleben Sie bei einer Fahrt mit der dienstältesten im Dampfbetrieb verkehrenden Schmalspurbahn durch den wildromantischen Rabenauer Grund.
www.dippoldiswalde.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × vier =