CULTURAL AFFAIRS. Kunst ohne Grenzen im GRASSI Museum

Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig zeigt in seiner aktuellen Ausstellung Schmuck, Mode, Keramik und Textil sowie Grafik- und Industriedesign zeitgenössischer Designer*innen und Künstler*innen, die selbst durch Reisen oder durch eine globale und transkulturelle Biografie geprägt sind. Die rund 60 Arbeiten der über 50 Ausstellenden aus mehr als 40 Ländern zusammen mit zwei Projekten von vier Hochschulen weltweit zeigen, dass in den letzten Jahrhunderten genauso wie in unserer heutigen, immer vernetzteren Welt Kunst und Design ohne transkulturelle Begegnungen nicht nicht denkbar sind. Die Ausstellung umfasst die drei inhaltlichen Schwerpunkte „Globale Verflechtungen”, „Transkulturelle Begegnungen” und „Die Welt in Bewegung”.

 

Globale Verflechtungen

Die Positionen in diesem Teil der Ausstellung verdeutlichen, wie Verflechtungen anhand von Material, Form oder Design die kulturelle Identität prägen. Die Beispiele reichen von Übersetzungen und Neuinterpretationen afrikanischer Wachsprints über Kollaborationsprojekte bis hin zur Aneignung von Objekten oder Mustern aus anderen Kulturkreisen. „Globale Verflechtungen“ sind auch Formen der Übersetzungen, Vermischungen sowie unvorhersehbare Resultate vom Aufeinandertreffen von Kulturen bzw. Objekten.

Transkulturelle Begegnungen

Neue Perspektiven und mögliche alternative Geschichten oder Übersetzungen stehen im Zentrum dieses Kapitels. Jedes Objekt weist Spuren transkultureller Begegnungen auf – sei es durch die Wahl einer bestimmten Technik, eines spezifischen Materials oder die Transformation und Neuinterpretation in einen völlig neuen Gegenstand. Die vorgestellten Künstler*innen und Designer*innen leben selbst teilweise in zwei oder mehreren Ländern und sehen sich als Vermittler*innen zwischen ihnen. Doch man muss nicht einmal weit reisen, um diese Zeichen zu finden: Wir leben in einer globalen und vernetzten Gesellschaft, in der sich die Herkunft von Objekten oftmals nicht eindeutig feststellen lässt und die Definition von kultureller Identität immer flexibler und fließender wird.

Die Welt in Bewegung

Migration und Mobilität in einer postmigrantischen Gesellschaft stehen hier im Zentrum. Die gezeigten Positionen lassen sich an der Grenze zwischen Design und politischem Aktivismus verorten und widmen sich Themen wie Rassismus, Intersektionalität, Globalisierung oder Teilhabe in der Gesellschaft. Künstler*innen und Designer*innen, die sich selbst durch die Welt bewegt haben oder mobil leben, lassen diese Erfahrung in die eigene Arbeit einfließen. Kollaborative Projekte mit teilweise experimentellem und transkulturellem Ansatz stehen hier exemplarisch für den nie endenden Wandlungsprozess von Kultur und Gesellschaft.

Die Ausstellung wird am Mittwoch, 9. Juni, 17 Uhr mit umfangreichem Programm eröffnet (Gespräche, Konzerte, Live-DJ). Die Eröffnung findet hybrid statt: Direkt im Museum und als Live-Übertragung mit Sphere Radio aus dem Innenhof des Grassimuseums. Die Ausstellung kann bis zum 3. Oktober 2021 besucht werden. Sie bietet zahlreiche begleitende Veranstaltungen. Zur Ausstellung liegt ein Katalog des Deutschen Kunstverlags auf Deutsch und Englisch vor.

Öffnungszeiten: Di – So, Feiertage: 10 – 18 Uhr, montags geschlossen

Eintrittspreise: 8 Euro, ermäßigt 5,50 Euro, Gruppen ab 8 Personen: 6,00 Euro p.P. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre kostenfrei

www.grassimak.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 4 =