Das STAUNT Festival geht in die zweite Runde

Vier Tage, vier Viertel: Festival entdeckt am 24. und 25. September sowie am 1. und 2. Oktober 2022 das Zentrum, Altchemnitz, Helbersdorf und Bernsdorf

Vier Tage Zeit, um die kulturellen Aktivitäten von vier Chemnitzer Stadtteilen kennenzulernen – das ist die Idee des STAUNT Festivals. Nach einem erfolgreichen Auftakt 2020 geht das Festival am 24. und 25. September sowie am 1. und 2. Oktober 2022 in die zweite Runde. Dieses Mal lädt der Bordsteinlobby e.V. als Veranstalter des STAUNT mit seinem Programm zur Entdeckung selbstgemachter Stadtkultur von der Innenstadt ausgehend in die Stadtteile Altchemnitz, Helbersdorf und Bernsdorf ein.

Der Auftakt wird am 24. September in der Innenstadt mit einer großen Kultur-Parade gefeiert. Unter dem Motto „Wir machen uns auf die Socken” möchte der Verein ab 13 Uhr auf dem Neumarkt zusammen mit der TUN!Akademie, dem Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit und dem Hand in Hand-Bündnis darauf aufmerksam machen, wie wichtig und vielfältig die Chemnitzer Kulturszene ist. Ab 19.30 Uhr runden Konzerte im Kulturbahnhof (Südbahnhof, Reichenhainer Straße 1) den ersten Festivaltag ab.

Am 25. September ist das Festival in Altchemnitz unterwegs. Der Blick richtet sich vor allem auf die Fabriken des Viertels, die lange leer standen und jetzt neue Verwendungszwecke finden. Zu entdecken gibt es zum Beispiel einen Nähworkshop ab 10 Uhr im Wirkbau, Impro-Theater ab 13 Uhr im Spinnbau oder den musikalischen Flohmarkt ab 16 Uhr in der Rößlerstraße 13. Das Highlight des Tages: der multimediale Mitmach-Rundgang „Lichter an den Fabriken” ab 20 Uhr mit Start ebenfalls an der Rößlerstraße 13.

Am 1. Oktober begibt sich das Festival auf einen Streifzug durch Helbersdorf. Ob Wald oder Kleingarten, Cricket oder Kuchenbörse, Lachyoga- oder Graffiti-Workshop – für jeden ist zwischen 10 und 21.30 Uhr etwas dabei.

Der letzte Festivaltag findet am 2. Oktober in Bernsdorf statt. Nach einem stärkenden Brunch im Subbotnik geht es entweder auf den „postkolonialen Rundgang” durch das Viertel oder zur Kunstausstellung in die selbstorganisierten Kneipe. Der „Campus in Bewegung” lädt zu Bewegung und Begegnung ein. Nach Konzerten auf der Bernsdorfer Straße bildet die Silent-Disco-Tanzparade den krönenden Abschluss des Festivals.

Ebenfalls dabei ist das Festivalzentrum „Die Dezentrale”. Sie dient als Anlauf- und Informationspunkt und ist an einem Ort des jeweiligen Viertels stationiert. Ein täglicher Vortrag, Kopfhörer-Discos und kleine Aktionen runden das Programm der „Dezentrale” ab.

4 Tage und 4 Viertel – Zeit, um lokal ansässige Kunst- und Kulturschaffende zu besuchen, zu aktuellen Themen und Herausforderungen ins Gespräch zu kommen und einige der vielen Kultur- und Nachbarschaftsinitiativen kennenzulernen. Alle Angebote sind kostenfrei!

Alle Informationen finden Sie unter:
www.staunt-festival.de